Berufliche Bildung für alle – dank unserer Schule vor Ort

Getreu dem Motto „Wissen und Praxis Hand in Hand“ ist die Gewerbliche Schule Geislingen seit über 100 Jahren der Partner für Bildung in unserer Region. Wir bieten vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, eine fundierte Ausbildung und umfassende Qualifizierungsmöglichkeiten. Durch die zahlreichen Kooperationen mit unseren Ausbildungspartnern – den Unternehmen und Handwerksbetrieben in und um Geislingen – machen wir viele Wege frei. Dieses verantwortungsvolle Miteinander macht uns einzigartig in der Region.

Die Gewerbliche Schule Geislingen vereint mehrere Weiterbildungsmöglichkeiten und jede Menge Kompetenz: Wir sind Berufsschule, Berufsfachschule, Berufskolleg und Berufsvorbereitungsschule.

In allen Bereichen fördern erfahrene Lehrkräfte unsere Schülerinnen und Schüler ganz nach deren individuellen Kenntnissen und Bedürfnissen – denn wir kommen nur weiter, wenn wir miteinander und voneinander lernen. Und wir machen viele Talente sichtbar, die vielleicht zunächst nicht erkannt wurden. Denn wir sind überzeugt, dass Bildung das Fundament für unsere starke Region ist und bleibt.

Aktuelles

35 erfolgreiche Prüflinge der 2-jährigen Berufsfachschule 2017

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Abschlussprüfung an der Gewerblichen Schule Geislingen

 An der Gewerblichen Schule Geislingen sind die Schülerinnen und Schüler entlassen worden, die nach zweijähriger Schulzeit ihre Fachschulreife „in der Tasche“ haben. Von den 35 erfolgreichen Absolventen erhielten 4 Jugendliche eine Belobigung für gute Leistungen und 4 Jugendliche einen Werkstattpreis für hervorragende praktische Leistungen.

Weiterlesen

Für Schülerinnen und Schüler, die einen guten Hauptschulabschluss als Zugangsvoraussetzung für diese Schulart mitbringen, werden an der Gewerblichen Schule die Berufsfelder Metalltechnik und Elektrotechnik angeboten. Mit ihrer nun erworbenen mittleren Reife, erweitert im jeweiligen Berufsfeld, haben die Schulabgänger sehr gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. So hat denn auch eine Mehrzahl der Schulabgänger bereits einen der begehrten Ausbildungsverträge bei einer Firma im Handwerk oder der Industrie unterschrieben.

„Die zweijährige Berufsfachschule steigert die Erfolgsquote, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, enorm“, betonte Abteilungsleiter Heinz Bleher. Doch diese Chance ist nicht das einzige Argument für den Besuch der „Zweijährigen“. So qualifizieren sich die Schülerinnen und Schüler durch eine solide schulische Vorbildung für anschließende Bildungsgänge, die auch Wege zum Studium an Fachhochschulen, Berufsakademien und Hochschulen eröffnen.

Belobigungen für gute Leistungen gingen an:

2BFE2: Felix Deigner, Geislingen; Nick Großmann, Geislingen; Amon Sapper, Eislingen;

2BFM2: Jason Adedapo, Geislingen

Werkstattpreise gingen an:

2BFE2: Felix Deigner, Geislingen; Amon Sapper, Eislingen; Tobias Schmid, Amstetten

2BFM2: Kristian Srbinovski, Eislingen

Ferner haben die Abschlussprüfung bestanden:

2BFE2: Michael Brandl, Göppingen; Linus Brühl, Süßen; Atilla Coker, Geislingen; Tim Drohmann, Geislingen; Mario El-Jaouhari, Kuchen; Davide Gianni, Kuchen; David Grabowski, Eislingen; Lucas Kempl, Heiningen; Jan Michael Maurer, Amstetten; Tobias Miozga, Eislingen; Fitim Osmani, Geislingen; Konstantin Schall, Donzdorf; Tobias Schmid, Amstetten; Patrick Schraml, Lonsee; Jens Schumacher, Geislingen

2BFM2: Maximilian Baur, Böhmenkirch; Luiz De Benedittis, Geislingen; Mert Dogan, Donzdorf; Kevin Händler, Amstetten; Nabil Hamdi, Geislingen; Pascal Kalla, Eislingen; Marcel Kehrle, Göppingen; Luka Maass, Kuchen; Yusuf Öztürk, Geislingen; Sven Riedel, Uhingen; Christina Schlicht, Böhmenkirch; Kristian Srbinovski, Eislingen; Jan Simon Stollenwerk, Amstetten; Enes Üner, Geislingen; Said Umeroski, Donzdorf; Simon Zeller, Bad Überkingen

(Bericht: Sabine Kern-Vonier)

Gewerbliche Schule Geislingen – Abschlussprüfungen im Berufskolleg Fachhochschulreife und des Technischen Berufskollegs 2 – 2017

 Einen hervorragenden Jahrgang in eine erfolgreiche Zukunft entlassen

Mit einer Abschlussfeier sind an der Gewerblichen Schule Geislingen jetzt die erfolgreichen Absolventen des Berufskollegs Fachhochschulreife (BKFH) sowie des Technischen Berufskollegs 2 (BK2–T) mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,2 entlassen worden. Es konnten ein Preis, 21 Belobigungen, sowie für die jeweils Klassenbesten im Fach Mathematik drei Daniel-Straub-Preise bei 35 erfolgreichen Prüflingen ausgesprochen werden. Ein Prüfling konnte krankheitsbedingt nicht an der mündlichen Prüfung teilnehmen.

Weiterlesen

Der stellvertretende Schulleiter Helmut Kölle gratulierte den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen zu ihren hervorragenden Prüfungsergebnissen. Von Schulleiter Manfred Roos, der terminlich verhindert war, überbrachte er die besten Glückwünsche, verbunden mit viel Freude und Glück auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg. Helmut Kölle betonte „Seien Sie aktiv in Ihrem Leben.“, auch wenn das anstrengend ist, aber Erfolge und Glück werden sich eher einstellen. Und wenn dunkle Zeiten kommen, geht die Sonne schneller wieder auf.

Mit dem Wunsch, möglichst oft auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen, verabschiedete der stellvertretenden Schulleiter die erfolgreichen Prüflinge, bevor diese ihre Zeugnisse von den Klassenlehrern Herrn Hubert Schmid (BKFH) sowie Herrn Thomas Gebhard (BK2T) in Empfang nehmen konnten.

Viele Absolventen nutzten anschließend noch die Gelegenheit, sich von ihren Lehrern und Mitschülern zu verabschieden, Adressen auszutauschen oder auch einfach dazu, das vergangene Schuljahr im gemeinsamen Gespräch Revue passieren zu lassen.

Daniel-Straub-Preis für die beste Note im Fach Mathematik:

BKFH: Sebastian Czernin, Süßen und Kerim Sevdi, Geislingen

BK2T: Natalia Frank, Eislingen

Einen Preis für sehr gute Leistungen erhielt:

BKFH: Sebastian Czernin, Süßen

Belobigungen für gute Leistungen gingen an:

BKFH: Mario Fallier, Bad Überkingen; Matthias Gebhard, Geislingen; David Kern, Kuchen; Dennis Menner, Deggingen; Robin Rudorf, Kuchen; Kerim Sevdi, Geislingen; Jan Sorg, Gosbach; Mike-Steven Stiasny, Slach; Julian Weckerle, Geislingen

BK2T: Nico Angelmaier, Gosbach; Sven Borst, Nellingen; Jan Forstreuter, Süßen; Natalia Frank, Eislingen; Nick Frey, Nellingen; Louis Holland, Uhingen; Alexander Kaiser, Lauterstein; Jonas Krause, Kuchen; Lucas Pflüger, Süßen; Madita Reyer, Amstetten; Michael Straub, Süßen; Dennis Tudenhöfner, Eislingen

Ferner haben die Abschlussprüfung bestanden:

BKFH: Eugenia Faber, Göppingen; Kevin Frey, Lonsee; Tobias Klein, Süßen;

BK2T: Robin Binder, Gingen; Vadim, Bobb, Göppingen; Carolin Held, Lonsee; Ali Tolgahan Kilic, Geislingen; Nikola Krstic, Göppingen; Bastian Meissner, Wiesensteig; Carsten Palke, Süßen; Jana Paulßen, Donzdorf; Christian Stoll, Donzdorf, Silas Vater, Waldstetten

(Bericht: Sabine Kern-Vonier)

Abschlussprüfung der Berufsschule an der Gewerblichen Schule Geislingen Sommer 2017

Gute Ergebnisse für alle Prüflinge – Gesamtdurchschnitt 2,6

Mit einer Abschlussfeier endete für 56 junge Menschen ihre Ausbildung an der Gewerblichen Schule Geislingen. Mit Erfolg haben sie nach zwei- bzw. dreijähriger Ausbildung ihre Abschlussprüfung abgelegt. Fünf Auszubildende erhielten einen Preis, 20 Auszubildende eine Belobigung.

Schulleiter Manfred Roos konnte 56 Berufsschulabsolventen aus den Berufsfeldern Bautechnik, Fertigungstechnik, Körperpflege, Metallbautechnik und Holztechnik, sowie die Vertreter der Ausbildungsbetriebe und die Lehrerkollegen begrüßen. Er gratulierte den Absolventen mit großer Freude zu ihrer Prüfung, die sie mit bravourösen Leistungen erfolgreich abgeschlossen haben und einen guten Gesamtdurchschnitt von 2,6 erreichten.

Weiterlesen

Die breit angelegte duale Ausbildung in Theorie und Praxis wird sie in die vorzügliche Lage versetzen, flexibel auf die rasanten Veränderungen in der Technik reagieren zu können. Duale Ausbildung hat goldenen Boden, dies war früher so und wird bestimmt auch morgen so sein, betonte der Leiter der Gewerblichen Schule Geislingen. Das Ziel der beruflichen Ausbildung besteht neben der Vermittlung von beruflichem Fachwissen, vermehrt in der Entwicklung der Fähigkeit, durch individuelle Förderung zum selbst organisierten Lernen zu gelangen. Ein weiterer Ausbildungsschwerpunkt ist das Einfordern von Werten wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Qualitätsbewusstsein, sowie das Einüben von Kommunikations- und Teamfähigkeit. Manfred Roos bedankte sich bei seinen professionell engagierten und hoch motivierten Kolleginnen und Kollegen aus Schule und Ausbildungsbetrieben für die erfolgreich geleistete Unterrichtsarbeit in einem intakten Schul- und Lernklima. Den Absolventen, für die nicht nur die Schulzeit, sondern auch ein Lebensabschnitt endet, wünscht er Freizeit und Urlaub bei schönem Wetter, spannende neue Begegnungen, sowie Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Seine Rede beendete er mit dem Zitat: „Genies fallen nicht vom Himmel, Genies müssen die Gelegenheit zur Ausbildung und Entwicklung haben“.

Anschließend überreichte der stellvertretende Schulleiter Helmut Kölle den Fördervereinspreis für den besten Hauptschüler an Sezer Burtul (1,6/Maschinen- und Anlagenführer) und den Preis für den besten Realschüler an Tobias Schleis (1,3/Industriemechaniker).

Von ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern bekamen die Auszubildenden danach ihre Zeugnisse überreicht.

Preise

Fertigungsmechaniker: Luca Schanzel, Eislingen, Rehm Schweißtechnik, Uhingen;

Industriemechaniker: Felix Maurer, Söhnstetten, Spindelfabrik Süßen, Süßen; Tobias Schleis, Geislingen, Heidelberg Manufactoring Deutschland, Amstetten;

Tischler: Xenia Bantel, Eislingen, Bantel&Langsam GmbH, Uhingen;

Maschinen- und Anlagenführer: Sezer Burtul, Geislingen, Heidelberg Manufactoring Deutschland, Amstetten

 

Belobigungen

Friseure: Nicol Christ, Bad Boll, Bernd Profi Hair, Bad Boll; Patricia Huitz, Zell u. A., Das Haarteam, Göppingen; Vivien Paladini, Kuchen, J.7 hairstyling, Göppingen; Sedef Polat, Salach, Emek Hairstyling, Göppingen

Industriemechaniker: Anatolij Borger, Geislingen, Firma Grüner Systemtechnik GmbH & Co.KG, Bad Überkingen-Hausen; Taner Görgun; Geislingen, Firma Grüner Systemtechnik GmbH & Co.KG, Bad Überkingen-Hausen; Engin Kacar, Geislingen, Firma Grüner Systemtechnik GmbH & Co.KG, Bad Überkingen-Hausen; Markus Kutz, Geislingen, Firma Ziller, Böhmenkirch; Andrej Merz, Geislingen, Firma Grüner Systemtechnik GmbH & Co.KG, Bad Überkingen-Hausen;

Maschinen- und Anlagenführer: Sven Liber, Heldenfingen, Firma Hella, Geislingen;

Maurer: Andreas Klar, Börtlingen, Steeb Hoch- und Tiefbau GmbH, Rechberghausen; Luca Krauß, Göppingen-Bartenbach, Steeb Hoch- und Tiefbau GmbH, Rechberghausen;

Tischler: Verena Anna Biegert, Böhmenkirch, Firma Uwe Hillenbrand, Böhmenkirch; Patrick Bleicher, Göppingen, Firma Frieder W. Haag, Eislingen; Maximilian Glock, Uhingen, Schreinerei Hinterberger, Wäschenbeuren; Luca Hermann, Ebersbach, Firma Eugen Gölz, Eschenbach; Julian Kraft, Geislingen, Maurer Innenausbau Einrichtungen, Bad Überkingen-Hausen; Heiko Moldaschl, Göppingen, Firma Matthias Moldaschl, Göppingen; Fabian Roß, Adelberg, Holz pur, Göppingen-Bartenbach;

Ferner haben bestanden: Friseure: Luise Erfurt, Ottenbach, Salon Helene Schnötzinger, Böhmenkirch; Nicolino Frecentese, Amstetten, Bernd Profi Hair, Bad Boll; Selina Häußler, Börtlingen, Haistyle by Ümit, Eislingen; Nihal Kocak, Salach, Lockenwickel, Eislingen; Elif Özen, Geislingen, Salon Peter Oettle, Geislingen; Patricia Chantall Partipilo, Eislingen, Bernd Frisurenstudio Vogue, Göppingen; Laura Petrelli, Göppingen, La Villa Harstudio, Göppingen; Selli Maria Raganato, Geislingen, Heidrun’s Frisuren&Cosmetic, Göppingen; Teresa Succurro, Göppingen, Salon Hatice Özsinmaz, Göppingen; Jana Johanna Werger, Göppingen, Salon Hatice Özsinmaz, Göppingen;

Fachkraft für Metalltechnik: Vladimir Miller, Göppingen, CT Kranservice, Göppingen;

Maschinen- und Anlagenführer: Tayfun Cürük, Kuchen; Heidelberg Manufacturing Deutschland, Amstetten; Denis Elgert, Kirchheim, Mevaco GmbH, Schlierbach; Arthur Ergart, Geislingen, IQ 4 YOU GmbH, Bad Überkingen; Ricardo Martins, Göppingen, Rüster Hans GmbH&Co.KG, Deggingen; Anh Giang Nguyen, Geislingen, Heidelberg Manufacturing Deutschland, Amstetten; Rajpreet Singh, Weilheim, Moll Funktionsmöbel GmbH, Gruibingen;

Maurer: Jan Nico Gottwald, Lauterstein, Banzhaf Bau GmbH, Böhmenkirch-Steinenkirch; Can Subas, Göppingen, L-Bau, Göppingen;

Beton- und Stahlbetonbauer: Giacomo Colucci, Eislingen, Leonhard Weiss GmbH&Co.KG, Göppingen; Kadir Keskinoglu, Gruibingen, Firma Georg Moll, Gruibingen; Julian Rapp, Göppingen-Hohrein, Leonhard Weiss GmbH&Co.KG, Göppingen; Sebastian Rummel, Wiesensteig, Firma Georg Moll, Gruibingen;

Tischler: Björn Siegfried Czekansky, Geislingen, Firma Hoetzel, Deggingen; Julian Gaugel, Geislingen, Firma Manfred Gaugel, Geislingen; Niclas Grauschopf, Eislingen, Firma Matthias Moldaschl, Göppingen; Athier Karakak, Göppingen, Schreinerei Rainer Bauer, Süßen; Luca Kubis, Wäschenbeuren, Firma Matthias Moldaschl, Göppingen; Moritz Lehnemann, Albershausen, Bantel&Langsam GmbH, Uhingen; Sabrina Mühleisen, Göppingen, Firma Karl Rapp, Göppingen-Jebenhausen; Dennis Patzke, Birenbach, Der Fink GmbH, Ebersbach;

(Bericht: Sabine Kern-Vonier)

Was ist passiert? Wunden und Verletzungen im Gesicht

Projekt zur Wahrnehmung an der Gewerblichen Schule Geislingen

Friseure sind nicht nur Handwerker und Verkäufer, sondern auch Psychologen. Das bewiesen die Schülerinnen und Schüler des dritten Lehrjahres der Friseurabteilung der Gewerblichen Schule Geislingen in dem Gemeinschaftsprojekt „Selbst- und Fremdwahrnehmung“, das zusammen mit der Eingangsklasse des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums der Emil-von-Behring-Schule durchgeführt wurde. Die Leitung dieser Veranstaltung lag bei den Lehrerinnen Carmen Thiel (Friseur) und Simone Schapke (Psychologie).

Weiterlesen

Ziel dieses Projektes war bei den Friseuren, Kunden richtig einzuschätzen, Wünsche zu erfüllen und die eigene Wirkung auf den Kunden zu erfahren; bei den „Psychologen“ die Reaktionen der Umgebung zu beobachten und die eigene Gefühlswelt neu zu erfahren.

Nach weniger als zweiminütigem Kennenlernen und Wahrnehmen der Kundin, erstellten die angehenden Friseurinnen einen Beurteilungsbogen zu anatomischen Merkmalen und Persönlichkeitseigenschaften, sowie einen Behandlungsplan für die Schmink- und Stylingempfehlung.

Anschließend wurden die Schülerinnen der Eingangsklasse, die in die Rolle der Kundinnen schlüpften, mit dem kompletten Gesichtspflegeprogramm verwöhnt und mit Tages-Make up und Frisur „verwandelt“. Da die „Kundinnen“ dies ohne Spiegel nicht miterleben konnten, war die Überraschung groß war und die Reaktionen sehr unterschiedlich.

Beim nachfolgenden Vergleich von Fremd- und Selbsteinschätzung zeigte sich, dass Kunden sich in Bezug auf ihre Charaktereigenschaften oft anders einschätzen. Gerade dies kann in der Arbeitswelt zu Missverständnissen führen.

 

 

Für den zweiten Teil wurden die Spiegel nun erneut abgesenkt. An sichtbaren Stellen im Gesicht wurden Wunden und Verletzungen geschminkt. Auch hier wurden die unterschiedlichen Empfindungen beobachtet und bei der anschließenden Präsentation vorgestellt. Mit diesen „Verletzungen“ wurden die Schülerinnen entlassen um damit in Geislingen spazieren gehen zu können. Hierbei testeten und beobachteten sie die Reaktionen der Passanten. Hilfe wurde nur ein einziges Mal angeboten. Dagegen wollte eine Mutter sofort den Krankenwagen rufen, nachdem sie über WhatsApp ein Foto ihrer Tochter erhielt.

Für alle Beteiligten war diese Veranstaltung ein Erlebnis, welches lange in Erinnerung bleiben wird. Die Friseurauszubildenden freuten sich ihre kreative Seite ihres Berufes zeigen zu können und die „Kundinnen“ waren erstaunt, dass auch solche Verwandlungen Lerninhalte der Friseurausbildung sind.

Die Friseure konnten sich alle über ein positives Feedback freuen, denn die Kunden würden alle wieder kommen.

Carmen Thiel möchte dieses Projekt auch im nächsten Jahr wiederholen.

(Bericht: Sabine Kern-Vonier)

CNC-Maschinenkurs: Hauptschüler nutzen die „Bildungsbrücke“ auf dem Weg in eine Berufsausbildung

Rotary Club Geislingen-Laichingen und der Förderverein der Gewerblichen Schule Geislingen fördern vierzehn Jugendliche

Bereits zum siebten Mal ist es gelungen, in einer Kooperation zwischen dem Rotary Club Geislingen und dem Förderverein der Gewerblichen Schule Geislingen ein zukunftsweisendes Projekt für Jugendliche mit Hauptschulabschluss durchzuführen.

Vierzehn Jugendliche mit Hauptschulabschluss glänzten beim CNC-Maschinenkurs in der Gewerblichen Schule Geislingen mit herausragenden Leistungen.

Weiterlesen

In diesem freiwilligen, außerhalb der Unterrichtszeit angebotenen Zusatzkurs wird versucht Stärken von Jugendlichen zu fördern und vorhandene Schwächen individuell abzubauen. Durch die Gestaltung von praxisnahen und handlungsorientierten Projekten wurden die von Handwerk und Industrie geforderten beruflichen Kompetenzen stabilisiert. Ein Kernziel des Kurses ist es also, Jugendliche so zu stärken, dass sie mit diesem berufsnahen „Know-how“ im Rücken selbstbewusst in Bewerbergespräche um Ausbildungsplätze gehen können.

Fachlicher Mittelpunkt des Zusatzkurses war das Erlernen von gewissenhaftem Umgang mit Produktionsmaschinen. Für den Kurs, den der Rotary Club Geislingen-Laichingen und der Förderverein der Schule gesponsert hatten, konnten sich Schüler und Schülerinnen aus einer Berufseinstiegsklasse und zwei Klassen der zweijährigen Berufsfachschule Metall bewerben. Aus den eingegangenen Bewerbungen wurden vierzehn Jugendliche für den 40 Unterrichtsstunden umfassenden Kurs ausgesucht. Alle bestanden den Abschlusstest und haben nun neue Perspektiven hinzugewinnen können.

Schulleiter Manfred Roos lobte bei der Zertifikatsübergabe die Schüler und Schülerinnen für ihr motiviertes Auftreten und ihr Durchhaltevermögen, strukturelles Denken exemplarisch zu erlernen und für ihre guten Prüfungsergebnisse. Dabei betonte der Schulleiter, dass die Jugendlichen ihren zukünftigen Lebensweg erfolgreich gestalten können, wenn es ihnen gelingt, Wissen zu paaren mit Ausdauer, Engagement und Kreativität. Er zitierte Wolfgang von Goethe „ Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden, es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun“.

Vermittelt wurden unter anderem allgemeine Begriffe der CNC-Technik, Zeichnungslesen, Programmierung in der Maschinensteuerung „Shopmill“, sowie Einfügen von Technologiedaten in die Konturprogrammierung.

Personal- und Ausbildungsleiter aus Firmen der Region spürten bei einer Präsentation des Erlernten und in Fachgesprächen mit den Kursteilnehmern, dass es Kursleiter Herrn Martin Ripper gelungen war, in den Jugendlichen ein „ich will und ich kann“ zu wecken. Der Schule bestätigten die Vertreter der Wirtschaft, dass die ausgewählten Lerninhalte der „Bildungsbrücke“ betriebsseitig nachgefragt werden. Rotary-Präsident Dr. Axel Beck und sein rotarischer Clubmeister Prof. Dr. Karl-Eberhard Frick zeigten sich sehr erfreut über das erreichte Leistungsniveau. Sie bedankten sich bei den Verantwortlichen der Gewerblichen Schule für das eingebrachte Engagement und wünschten den Jugendlichen ihren Willen zur Eigeninitiative zu bewahren und erfolgreiche Bewerbergespräche mit Einmündung in einen Ausbildungsvertrag im Dualen Berufsausbildungssystem von Industrie und Handwerk.

Auf ihr Zertifikat stolz sein dürfen nun: Saad Alkarkoolee, David Bajac, Chantal Berier, Finnley John Dwyer, Philip Grupp, Paul Hindemith, Lukas Klaus, Marius Köber, Max Konzelmann, Felix Moll, Nico Müller, Thomas Petropoulos, Ines Pfeffer, Pascal Ziegler.

(Bericht: Sabine Kern-Vonier)

Termine

August, 2017

27Jul. - 8Sep.GanztägigSommerferien

Impressionen

X